Creating filtered version of banner image.

T-Arts reviews 'The Unquiet Grave' (English & German)

T-Arts webzine reviews 'The Unquiet Grave'

by Edith Oxenbauer
March 2010

George Pappas, the force behind 'Alien Skin', used to be the keyboard player for the Australian band 'Real Life'. 'Alien Skin's' music has been, and continues to be, purely created in an electronic way. However, without noise, roars or screams. It is the reflective sounds, the smooth voice and unobtrusive beats that make it stand out.

George has written numerous songs for various bands, but none of them were able to transcribe them the way he imagined them. Because of this, music and lyrics are now created by the same hand - the overall interpretation expresses individual feelings. These feelings are reflections of personal experiences and fears.

Nowadays, 'Alien Skin' sounds like Martin Gore (Depeche Mode) before the guitar era in the early eighties - as George himself describes 'Alien Skin'. And this is what inspires him.

Within 'The Unquiet Grave' there are heavy, serious thoughts worked out and transformed into music. Melancholically carried out melodies, longing, spheric. The sound is sparse. On the dark dancefloor of a nightclub, one imagines people swaying in a dreamy manner, much like someone in a trance, giving in to their dreary fantasies. It is such a picture that would best describe the sound of „Alien Skin“. A caleidoscope of electronical melancholy.

This piece will especially appeal to melancholic, dreamy and romantically inclined listeners. And for those who are especially fond of 'Depeche Mode's' earlier works, 'Alien Skin's' CD should be a must-have  anyway.

(Thank you Jo Huber for the translation from German)

 


 

T-Arts Magazine reviews 'The Unquiet Grave' (German)

by Edith Oxenbauer
März 2010

Georg Pappas, der sich hinter 'Alien Skin' verbirgt, war früher als Keyboarder bei der australischen Band 'Real Life' tätig. Und auf rein elektronischen Wege entsteht bzw. entstand nun auch die Musik von 'Alien Skin'. Allerdings ohne Krach, Gebrüll oder kreischende Geräusche. Besinnliche Klänge, eine sanfte Stimme und dezente Beats stehen im Vordergrund.

Georg hat zahlreiche Songs für diverse Bands geschrieben, doch keine konnte diese so umsetzen, wie er es sich vorstellte. Nun also gibt es Musik und Text aus einer Hand; die gesamte Interpretation drückt individuelle Gefühle aus. Diese Gefühle sind durch persönliche Erlebnisse und Ängste geprägt.

'Alien Skin' klingt heute so, wie Martin Gore (Depeche Mode) vor der Gitarren-Area in den frühen achtziger Jahren – so Georg selbst über 'Alien Skin'. Und das ist auch seine Inspiration.

Auf 'The Unquiet Grave' sind schwere, ernste Gedanken verarbeitet und vertont. Melancholisch getragene Melodien, sehnsüchtig, sphärisch. Der Sound ist spärlich. Auf der dunklen Tanzfläche eines Clubs wiegen sich verträumt wie in Trance befindlich wirkende Menschen und geben sich ihren düsteren Phantasien hin. Dieses Bild umschreibt die Klänge von 'Alien Skin' wohl am besten. Ein Kaleidoskope für elektronische Melancholie.

Besonders geeignet ist diese Scheibe für melancholisch, träumerisch und romantisch veranlagte Hörer. Und wem 'Depeche Mode' aus der Anfangszeit besonders liegt, für den sollte die CD von 'Alien Skin' sowieso Pflicht sein.

Read original article here

< Back